Kolping International - die soziale Frage ganz aktuell

Neue Ausstellung in der Pfarrkirche St. Laurentius Saarburg  

 

Zum 200. Todestag von Karl Marx gibt es viele Veranstaltungen und Ausstellungen. Man muss ihm zu Gute halten, dass er die Problematik des Verhältnisses zwischen Arbeit und Kapital erkannt hat und die damit verbundene soziale Frage.

Dass man die soziale Frage aber auch ganz konkret, praktisch und vor allem gewaltfrei angehen kann, hat Adolph Kolping gezeigt. Seine "Internationale" wirkt noch heute segensreich in vielen Ländern.

Die Wertschätzung des einzelnen Menschen mit seiner Arbeit und der Einsatz für die Bildung sind die großen Leistungen des Kolpingwerkes.

Für uns ist die Kolpingausstellung ein kleiner Kommentar zu dem Karl-Marx-Jubiläum und ein dankbarer Nachklang zum 60-jährigen Bestehen der Beuriger Kolpingsfamilie.

Die Ausstellung „So arbeitet Kolping weltweit“ ist bis September in der Pfarrkirche St. Laurentius zu besichtigen. Herzliche Einladung!           

 

Mit frohem Gruß

   

Georg Goeres Pfr.

       

 

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

   

ich möchte heute die Gelegenheit nutzen, mich Ihnen vorzustellen. Mein Name ist Sandra Ackermann, ich bin 45 Jahre alt und ich lebe mit meiner Familie im Saarland.  Zurzeit arbeite ich als Erzieherin in der katholischen Kindertagesstätte  St. Marien in Beurig. Seit Oktober 2016 nehme ich am Studium „Theologie im Fernkurs“ an der Domschule Würzburg teil. Mein christlicher Glaube hat mich in meinem Leben stets begleitet. Ihn jetzt im Studium und vor allem in der Begegnung mit den Menschen vertiefen zu dürfen,  ist für mich ein Geschenk.  Mein berufliches Ziel ist es, für das Bistum Trier als Gemeindereferentin zu arbeiten. Als Praktikantin darf ich in den nächsten Monaten Frau Hoffmann und Herrn Wacht bei Ihrer Arbeit begleiten, und so noch mehr über das Berufsfeld kennen lernen. Eine Aufgabe in dieser Zeit wird es sein, die Firmbewerber auf Ihrem spannenden Weg bis zur Firmung zu begleiten. Hierauf, wie auch auf viele segensreiche Begegnungen mit ihnen in dieser Zeit freue ich mich sehr.

Herzliche Grüße

Sandra Ackermann 

    
      

Werktagsgottesdienste   im Sommer

  

Wegen   der Urlaubszeit entfallen vom 25. Juni bis zum 3. August die Werktagsgottesdienste   am Abend (Montag bis Freitag)

      

Während   der marianischen Woche (02.-07. Juli)  findet in der Pfarr- und Wallfahrtskirche   St. Marien in Beurig täglich um 9.00 Uhr

  

    eine Marienmesse statt.

  

Herzliche   Einladung!

  
     

Ausstellung im Lerncafé der Kulturgießerei Saarburg

Im Rahmen der Alpha Dekade möchte das Mehrgenerationenhaus Saarburg mit der Ausstellung „Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“ Interesse für dieses wichtige Thema wecken. Die Ausstellung ist vom 9. bis 30. Juli im Café der Kulturgießerei zu sehen. Die Wanderausstellung gibt einen kurzen Überblick aus Sicht einiger Betroffener und Experten.

Menschen ohne ausreichende Lese- und Schreibfertigkeiten zeigen im Alltag oft große Kreativität. Sie entwickeln Strategien, damit die eigene Schwäche nicht auffällt – in der Schule, am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis. Das bedeutet aber auch: Jeder kann den Anstoß zum Lernen geben – die Familie und Freunde, Kollegen und Vorgesetzte.

Wir möchten Ihnen helfen, Wissenslücken zu schließen.

Seit April gibt es in den Räumen der Kulturgießerei das „Lerncafè“. Es ist ein offenes Angebot für erwachsene Menschen, die Deutsch als Hauptsprache sprechen und sich in Lesen, Rechnen und Scheiben verbessern möchten. Die Besucher können in angenehmer und ungezwungener Atmosphäre lernen - nach eigenen Bedürfnissen und Zielen.

Jeden Donnerstag  9.30 Uhr bis 11.00 Uhr

Nach den Ferien ist es zusätzlich möglich an regelmäßigem Unterricht teilzunehmen.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne Montag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00-12.00 Uhr zur Verfügung unter Tel. 06581/2336 oder grundbildung@kulturgiesserei- saarburg.de

     

Rumänienhilfe der Pfarreiengemeinschaft Saarburg

Danke für Ihre Hilfe!

Die Hilfe ist nur so gut, wie das Material und die Mittel, die zur Verfügung stehen. Durch großzügige Zuwendungen kann auch in diesem Jahr bereits über ein stolzes Ergebnis berichtet werden:

  • Dankenswerterweise konnte mit 12 gespendeten   Pflegebetten ein neu eingerichtetes Pflegeheim in Bacova unterstützt   werden. Die Transportkosten wurden durch Geldspenden an die Rumänienhilfe   unterstützt.
  • Auf dem Konto der Rumänienhilfe gingen wieder   viele - teils sehr großzügige - Spenden ein. Hiervon kommen 3.000   € sozialen Einrichtungen in Temeswar („Soziale Küche“) und der   Verpflegung für ältere Menschen in Lipova („Essen auf Rädern“)   zugute. Vielen Dank für diese Spenden!
  • Die Irscher Raspelkinder haben in diesem Jahr   zum wiederholten Male einen Teil ihres eingesammelten Geldes für obdachlose   Kinder in Temeswar („Nachtasyl“) gespendet, nach dem Motto: „Kinder   helfen (armen) Kindern“.

Dank des ehrenamtlichen Einsatzes der Mitarbeiter der Rumänienhilfe und deren guten Kontakten nach Rumänien ist sichergestellt, dass Ihre Spenden unmittelbar den dortigen Bedürftigen zu Gute kommen.

Vielen Dank für jegliche Hilfe und Ihre Spendenbereitschaft! 

 

Das Rumänienteam hofft auch weiterhin auf gute Unterstützung:

„Rumänienhilfe der Pfarreiengemeinschaft“

IBAN: DE69 5855 0130 0000 4784 12 // SWIFT-BIC: TRISDE55

        

Wort des Lebens im Juli:

      

Meine Gnade genügt dir, denn   sie erweist ihre Kraft in der Schwachheit.          

  

                                                (2, Korinther 12,9)

  

 

Die Pfarreiengemeinschaft Saar-Mosel lädt ein:

Mich beWEGen lassen...  -  Eröffnung des Impulsweges

„Manchmal beginnt ein neuer Weg nicht damit, Neues zu entdecken, sondern damit, Altbekanntes mit ganz anderen Augen zu sehen.“ (Autor/in unbekannt)

Am 5. August 2018, 17.00 Uhr eröffnen wir den Impulsweg auf dem Plateau des Löschemer Berges in Wasserliesch. Auf einem vielleicht bekannten Weg hat der Arbeitskreis Spiritualität Impulse und Mitmachstationen installiert, um ganz neue Perspektiven zu ermöglichen.

Wir freuen uns, wenn Sie an diesem Sonntag mit dabei sind. Am Beginn möchten wir Sie mit einem Cocktail der besonderen Art begrüßen, um mit allen Unterstützer/innen und Interessierten, die Eröffnung des Impulsweges zu feiern. Wir wollen mit Gedanken zum Weg kurze Impulse zum Perspektivwechsel geben, um dann feierlich den Weg zu eröffnen. Anschließend haben alle die Gelegenheit, den Weg zu entdecken, Bekanntes mit neuen Augen zu sehen, sich beWEGen zu lassen...

Um Begegnung zu ermöglichen, werden wir Sie mit kleinen Snacks und Getränken bis in den Abend hinein in unserem „Weg-Café“ auf dem Plateau gerne willkommen heißen.

Da es nur wenig Parkmöglichkeiten vor Ort gibt, bitten wir Sie, soweit als möglich zu Fuß auf den Berg zu kommen. Sollte es wider Erwarten regnen, feiern wir die Eröffnung in der Kirche St. Aper in Wasserliesch.

Wir freuen uns, wenn Sie die Eröffnung mit uns feiern und wünschen bis dahin beWEGende Zeiten.

Ihr Arbeitskreis Spiritualität der Pfarreiengemeinschaft Saar-Mosel.

Aktuelle Infos unter: www.pg-saarmosel.de      

Ausstellung Maria-Laach vom 16. Juni bis 11. August 2018

Sie wird am 16. Juni mit einer Vernissage um 15.00 Uhr eröffnet und endet mit einer Finissage am 11. August. Der Einlass zur Ausstellung ist an Werktagen: 10.00, 11.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen: 13.00, 14.00, 15.00, 16.00 Uhr. Treffpunkt ist vor der Klosterpforte auf dem Kirchenvorplatz der Abtei Maria Laach. Bitte finden Sie sich rund zehn Minuten vor dem eigentlichen Termin ein und haben Sie dafür Verständnis, dass wir keinen Nacheinlass gewähren können. Für Gruppen ab zehn Personen ist eine Voranmeldung unbedingt per Mail an bogler@maria-laach.de erforderlich.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Website des Klosters.            

In vielen Ländern wird in diesen Tagen die Sommersonnenwende   gefeiert. Was ist das für ein Tag? Die Sommersonnenwende bezeichnet   den längsten Tag im Jahr. An ihm scheint die Sonne am längsten und   es gibt die kürzeste Nacht. In diesem Jahr ist das am 21. Juni. Besonders in Schweden ist das ein großes   Fest. Ein Baum wird aufgerichtet und mit bunten Bändern und Blumen   geschmückt. Der sieht ähnlich aus wie ein Maibaum, der in manchen   Gegenden Deutschlands in der Nacht zum 1. Mai aufgestellt wird. In Schweden   feiern die Menschen mit ihren Familien rund um diesen Baum, sie essen   gut und tanzen. Alle ziehen sich festliche Kleidung an, manche Mädchen   und Frauen tragen auch Blumen im Haar.   

  So ein Mittsommerfest gibt es bei uns nicht. Die Kirche   feiert in diesen Tagen – am 24. Juni – die Geburt Johannes des Täufers.   Von ihm habt ihr vielleicht schon einmal gehört. Er war ein Verwandter   von Jesus, sechs Monate älter als er. Der 24. Juni liegt ja sechs Monate   vor dem 24. Dezember, an dem wir an Weihnachten die Geburt Jesu feiern.   Johannes kündigte den Menschen das Kommen Jesu an und taufte ihn auch   in einem Fluss namens Jordan.   

Nach der Sommersonnenwende werden die Tage wieder   kürzer bis wir rund um Weihnachten die Wintersonnenwende haben: den   kürzesten Tag und die längste Nacht. Gerade wenn es am   dunkelsten ist, feiern wir die Geburt Jesu, weil mit ihm ja das Licht   Gottes in die Welt kommt. Das Licht, das Johannes angekündigt hat.